Marčana und umliegende Siedlungen

MARČANA

Marčana liegt nördlich von Pula, an der Kreuzung der Straßen Pula-Labin und Vodnjan-Krnica. Es ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde und Sitz des Tourismusverbandes. Die Einwohner betreiben traditionelle Landwirtschaft und Tourismus, einige von ihnen üben auch andere Dienstleistungstätigkeiten aus.

Historische Quellen zeugen von der dichten Besiedlung dieser Gebiete in der Antike und der stürmischen Vergangenheit. Marčani wird erstmals 1243 in schriftlichen Quellen erwähnt, als Pula den Venezianern Treueeid leistete (Andreas de Marzana und Joanes de Marzana). Damals gehörte Marčana nämlich zum Gebiet von Pula und kam dann im Jahr 1331 unter die Herrschaft der Republik Venedig. Da im 15. Jahrhundert mehrmals Pestepidemie in dieser Gegend wütete, blieben Marčana und seine Umgebung fast ohne Einwohner. Im 16. Jahrhundert besiedelte die Republik Venedig das Gebiet systematisch mit Flüchtlingen, die vor den Osmanen aus Griechenland und Dalmatien flohen.

Der Ortskern wird von der dreischiffigen Pfarrkirche St. dominiert. Peter und Paul aus dem 15. Jahrhundert mit einem 25 Meter hohen Glockenturm aus dem Jahr 1846. In Marčana gibt es auch die mittelalterliche Kirche St. von Anton Padova, Ende des 16. Jahrhunderts erweitert und 1709 geweiht.

MUTVORAN

Auf der Straße, die von Marčana nach Duga Uvala führt, biegt sie in Richtung Mutvoran ab – eine Siedlung mit wenigen Einwohnern, an deren glorreiche Vergangenheit die Überreste prähistorischer und mittelalterlicher Burgmauern erinnern, wie etwa die Pfarrkirche St. Maria Magdalena mit äußerst wertvoller künstlerischer Ausstattung (Hochzeitskranz und Altar) und einem Bestiarium, ausgestellt in der Hütte vor dem Dorfeingang.

Mutvoran wurde an der Stelle einer ehemaligen Burgsiedlung aus der Bronze- und Eisenzeit errichtet, von der aus heute zwei Reihen konzentrischer Stadtmauern sichtbar sind. Einzelne Denkmäler zeugen vom Leben der Siedlung von der Antike bis zum Mittelalter. Mutvoran wird in vielen mittelalterlichen Debatten über Grenzen erwähnt (1150. Castrum Monsmarianus, 1325. bei der Teilung Istriens bei Motmorani et al.). Seit 1331 stand es unter der Verwaltung der Republik Venedig, deren Bautätigkeit heute am deutlichsten sichtbar ist. Nach den Uskokenkriegen und der großen Pest im Jahr 1631 verlor die Siedlung langsam an Bedeutung.

Heutzutage werden Anstrengungen unternommen, um den kulturellen und historischen Wert von Mutvoran durch informative Spaziergänge zu bewahren, die Linien aus der berühmten Geschichte an zukünftige Generationen weitergeben.

RAKALJ UND STARI RAKALJ

Im Laufe der Geschichte war Rakalj für seine Töpfer bekannt, die Töpfe aus Erde, Ton und Quarzstein herstellten. Sie backten die Töpfe in Töpferöfen und verkauften sie auf Affenkarren in ganz Istrien. Sie handelten nach dem Sprichwort „Mira na miru, na viru“ – was in der heutigen modernen Zeit „Sauberes Konto, lange Liebe“ bedeuten würde.

Im 14. und 15. Jahrhundert war Rakalj Eigentum der Goricas und dann der Habsburger und nach dem Krieg des Kambrischen Bundes gehörte es zur Republik Venedig. Im Jahr 1536 verkauften sie Rakalj als Lehen an die venezianische Familie Loredan, die bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts über sie herrschte. Davon zeugt der Loredan-Palast im Zentrum von Rakalj, wo sich heute die Schule befindet.

Die Siedlung ist mit der Pfarrkirche Mariä Geburt aus dem 15. Jahrhundert geschmückt. Auf dem Weg nach Krnica befindet sich die Ruine der Kirche St. Theodor.    Nördlich von Rakalj liegt der Gomila Hügel, wo eine prähistorische Festung bestätigt wurde.

Rakalj ist der Geburtsort des berühmten istrischen Schriftstellers und Ökonomen Mijo Mirković, besser bekannt unter seinem Pseudonym Mate Balota. In seinem Geburtshaus wurde eine ethnografische Gedenksammlung eingerichtet, die seinen Lebensweg zeigt und sein literarisches Werk, sein istrisches Erbe und seine Töpfertradition repräsentiert.

Alt Rakalj liegt östlich der heutigen Siedlung, auf einem Hügel oberhalb des Kaps Sv. Nikolaus in der Raša Bucht. Es handelt sich um eine ehemalige prähistorische Festung, eine antike Festung und eine mittelalterliche Burg. Die erste Erwähnung der Burg stammt aus dem Jahr 1288 (Castell Novo), die Siedlung aus dem Jahr 1312 (Castellare de Rachir). Im Grundriss des alten Rakalj erkennt man heute die Ruinen der Burg, die Türme der Wehrmauern, das Wachhaus und die Kirche St. Agnes aus dem 15. Jahrhundert, die noch heute existiert und ein beliebter Ort für Hochzeiten mit prächtiger Kulisse ist Blick auf die RašaBucht und die Kvarner Inseln.

Rakalj ist bekannt für seine wunderschöne Küste, duftende Hänge und paradiesische Strände. Durch Rakalj verlaufen Radwege und der Stjepan Hauser Fußweg.

KRNICA I KRNIČKI PORAT

Krnica liegt auf einem Hügel über dem Meer, umgeben von wunderschönen Wäldern, Weiden und Weinbergen. Der Ort war bereits in prähistorischer und römischer Zeit bewohnt. In der Römerzeit verlief hier die Via Flanatica, die Straße, die von Pula nach Liburnia führte. Die Römer errichteten in der Nähe mehrere Gebäude, darunter eine Festung, deren Hauptaufgabe darin bestand, die Straße zu überwachen. Nach verschiedenen Epidemien im 16. Jahrhundert wurde das Dorf von der Bevölkerung gegründet, die aus der Gegend von Zadar aus Dalmatien geflohen war, und nannte es Sveta Marija Krnička und später Krnica. Der Hafen von Krnica, oder wie ihn die Einheimischen nennen – Krnički Porat, ist seine Küstenverlängerung.

In Krnica befindet sich ein wunderschönes Gebäude der Pfarrkirche St. Rocco aus dem Jahr 1631 mit barocken Elementen. Es ist ein idealer Ort für einen Urlaub: Im Frühling können Sie wilden Spargel, aromatische und medizinische Kräuter pflücken und im Herbst Pilze sammeln, Trauben und Oliven pflücken, die Landschaft genießen oder einfach nur spazieren gehen und Rad fahren und dabei Pfützen mit Libellen entdecken.

Krnički Porat oder Luka Krnica ist eine Meeresbucht am Fuße von Krnica, tief ins Land eingeschnitten und gut vor dem Süden und Stürmen geschützt, und gleichzeitig ein kleines Fischerdorf mit Holzbooten, Netzen und Steinhäusern. Dort können Sie bei Sonnenaufgang Fischerboote treffen, die von einem Schwarm Möwen umgeben sind, und frisch gefangenen Fisch kaufen.

Eine Asphaltstraße von Krnica führt durch einen Kiefernwald nach Luka Krnica (2,5 km). Im 20. Jahrhundert war es der Ausgang von Krnica und den umliegenden Dörfern zum Meer und eine Verbindung zur Welt. Während des Königreichs Italien gab es einst eine Station der österreichisch-ungarischen Gendarmen und später der italienischen Finanziers, da Handelsschiffe aus der gesamten nördlichen Adria hier auf der Suche nach einem sicheren Hafen anlegten und Waren und Fänge austauschten. Heute ist Krnički Porat Heimat von Fischerbooten und im Sommer auch von Touristenschiffen. Es ist ein beliebter Picknickplatz und Badeort der umliegenden Dörfer. Im nördlichen Teil der Küste befinden sich wunderschöne Felsstrände, die man mit einem kurzen Spaziergang von nur wenigen Minuten entlang der weißen Straße erreichen kann. Am Ende der Straße gibt es mehrere Häuser und eine kleine Grube mit Kieselsteinen, Bänken und Schatten für diejenigen, die zuerst ankommen. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Artenvielfalt der Meereswelt zu erkunden, beginnend an der markierten Schnorchelstelle und weiterzugehen, wohin auch immer die Magie Sie führt. In Krnica und dem Hafen von Krnica gibt es ein reichhaltiges Angebot an Outdoor-Aktivitäten, von organisierten Bootsfahrten, Tauchen bis hin zum Ausleihen von SUPs, Kajaks und Fahrrädern für eine aktive Erkundung des Reiseziels.

KAVRAN

Kavran liegt auf einem Plateau 150 Meter über dem Meeresspiegel, oberhalb der Buchten Budava und Vinjola. Es war bereits in prähistorischer Zeit bewohnt (neolithische Felsbrocken auf Vela Gromača), und das Gebiet war auch in der Antike aufgrund seiner Lage und Aussicht auf Kvarner attraktiv. Im Mittelalter gehörte es zur Burg Mutvoran, also zum Bischof von Pula, und wurde nach der Pest und den Kriegen im 16. Jahrhundert schnell verlassen. Die Siedlung wurde im 17. und 18. Jahrhundert von Flüchtlingen aus Dalmatien und Boka Kotorska neu besiedelt.

Im Dorf befindet sich die Kirche des Heiligen Hieronymus aus dem 18. Jahrhundert, eine einschiffige Kirche mit Seitenkapelle und Sakristei und 3 Steinaltären. An der Vorderseite der Kirche befindet sich eine Glocke, und der Kreis belebt die Stadt. Neben der Kirche befindet sich ein Brunnen. Kavran bietet einen wunderschönen Blick auf das Meer und die traumhafte Felsstrände mit einem ausgewiesenen Schnorchelplatz in der Bucht Školjić zum Erkunden der Meeresbiodiversität, einem Strand für Haustiere bei Punta Sika, Spazierengehen und Entspannen an der Kašalver-Pfütze und zahlreichen mit Trockenmauern durchzogenen Waldwegen.